Professionelle Regeneration von Staplerbatterien

Für optimale Leistung und Lebensdauer: Wir regenerieren ihre schwache Staplerbatterien

Stapler Batterie-Regeneration: So funktioniert die Regenerierung

Der Regenerationsservice für Staplerbatterien der HK Handels GmbH ist ein spezielles Verfahren zur Optimierung der Lebensdauer und Leistungsfähigkeit Ihrer Staplerbatterien, die in Flurförderzeugen eingesetzt werden. Durch eine sorgfältige Diagnose ermitteln wir zunächst den aktuellen Zustand, wobei wir insbesondere auf Sulfatkristalle an den Elektroden achten. Diese Sulfatierung kann die Leistungsfähigkeit erheblich beeinträchtigen.

Nach der Diagnose und Feststellung, ob eine Batterieregeneration notwendig und sinnvoll ist, beginnt der eigentliche Regenerationsprozess. Mit modernsten Technologien und Verfahren reinigen wir die Batteriezellen von schädlichen Ablagerungen, insbesondere von der Sulfatierung an den Elektroden, und stellen die maximal mögliche Kapazität wieder her. Das Ergebnis: Eine leistungsfähigere Staplerbatterie, die eine längere Lebensdauer hat und damit Ihre Betriebskosten senkt. Vertrauen Sie auf unser Know-how und unseren umfassenden Service rund um die Regeneration von Batterien für Elektrostapler und andere Flurförderzeuge.

Ihre Vorteile

N

Sie sparen gegenüber Neukauf

N

Verlängerung der Lebensdauer

N

Effizienzsteigerung

N

Umweltschonend

 

N

Leistungsverbesserung

N

Ressourceneffizient

N

Senkung der Betriebskosten

N

Ressourceneffizienz

N

Nachhaltig

Vorteile der Staplerbatterieregeneration

Die Regeneration von Gabelstaplerbatterien bietet Unternehmen eine großartige Möglichkeit, Betriebskosten zu senken und gleichzeitig die Umweltauswirkungen zu minimieren. Durch die Verlängerung der Batterielebensdauer sparen Sie nicht nur Geld, sondern verringern auch die Umweltverschmutzung. Außerdem verkürzt sie die Ausfallzeiten Ihrer Flurförderzeuge, was die Produktivität steigert und die Gesamteffizienz Ihres Betriebs verbessert. Durch unsere professionelle Regeneration profitieren Sie von Vorteilen und können sich auf eine zuverlässige und nachhaltige Energiequelle verlassen.

RegenerIERUNG vs. Neukauf

Unser Regenerationsservice verlängert die Lebensdauer Ihrer Staplerbatterien effektiv und hilft Ihnen gleichzeitig, Ressourcen sinnvoll zu nutzen. Wir setzen uns für Nachhaltigkeit ein und möchten Ihnen die Möglichkeit geben, bereits vorhandene Ressourcen optimal zu verwerten. Im Gegensatz dazu kann ein Neukauf zwar kurzfristige Vorteile bieten, geht aber oft mit höheren Kosten und Umweltauswirkungen einher. Als erfahrenes Unternehmen helfen wir Ihnen, in diesem Bereich die bestmögliche Entscheidung zu treffen. Wir sorgen dafür, dass Ihre Betriebskosten reduziert und die Umweltbelastung minimiert werden.

Mehr als nur Regeneration von Staplerbatterien – Verkauf & Service

Bei der HK Handels GmbH bieten wir mehr als nur die Regeneration von Staplerbatterien. Unser umfassendes Leistungsportfolio ist darauf ausgerichtet, die Lebensdauer und Effizienz Ihrer Gabelstapler zu maximieren.

Neben der Regeneration bieten wir auch neue sowie gebrauchte und getestete Traktionsbatterien zum Verkauf an – egal, ob für Seitenstapler, Deichselstapler,  Schlepper, Zugfahrzeuge, Frontstapler (Gabelstapler) oder andere Flurförderzeuge. In unserem Sortiment bieten wir eine breite Palette an Batterietypen und -größen an, um eine optimale Leistung bei Flurförderzeugen mit Elektroantrieb und Hubwagen zu gewährleisten.

Unser Ziel ist es, Ihnen einen ganzheitlichen Service zu bieten, der über das bloße Regenerieren Ihrer Staplerbatterie hinausgeht.

Kapazitätstests: Prüfung nach DIN (I5) Norm C5 Test

Zu unserem Batterieservice gehört nicht nur die Überprüfung der Restkapazität, sondern auch ein gründlicher Kapazitätstest nach DIN I5 (C5 TEST). Wir haben auch die Möglichkeiten, je nach Anforderungen, nach I10 oder I20 (C10, C20) zu prüfen. Dieseessentiellen Tests ermöglichen es uns, die Restkapazität verschiedener Batterietypen, einschließlich Traktionsbatterien, zu überprüfen. Mit unserem spezialisierten Prüfverfahren können wir nicht nur den aktuellen Zustand jeder Batterie oder jedes Akkus ermitteln, sondern auch vorhersagen, wie sie sich in Zukunft verhalten wird. Die Alterung der Staplerbatterie ist ein unvermeidlicher Prozess, bei dem die Batterie durch Faktoren wie Sulfatierung der Elektroden, bei der sich sulfonierte Ablagerungen auf der Oberfläche der Batteriezellen bilden, an Leistung verliert. Diese Auswirkungen können erheblich sein und die Lebensdauer und Effizienz der Batterie beeinträchtigen.

Unsere Tests helfen dabei, solche Probleme frühzeitig zu erkennen und beim Kauf unserer Batterien auf Nummer sicher zu gehen. Beim Kauf erhalten. Sie einen detaillierten Prüfbericht, der Ihnen ein klares Bild über die Leistungsfähigkeit und mögliche Auswirkungen der Alterung auf Ihre Batterie vermittelt.

FAQ zur Regenerierung von Staplerbatterien

Wie wird eine Batterie befüllt?

Für die Befüllung wird optional ein Füllkanister (mind. 30 l Volumen) benötigt. Dieser ist mit Absperrhahn, Strömungsanzeiger und Schlauchfilter ausgestattet und sollte ca. 2-3 Meter über der Batterieoberkante montiert werden.

  • Die Befüllung sollte im Einschichtbetrieb, d.h. täglich ein Lade- und Entladevorgang einmal wöchentlich und immer nach einer Ladung unter Aufsicht erfolgen.
  • Wird die Traktionsbatterie vor dem Laden mit dest. Wasser befüllt, kann es zum Auslaufen von Wasser aus allen Zellen kommen, da während eines Ladevorganges das Elektrolyt in den einzelnen Zellen ansteigt.

Empfehlung: Am Wochenbeginn vor der ersten Inbetriebnahme

  • Sollte es während des Füllvorganges zum Überlaufen einer oder mehrerer Einzelzellen kommen, so sind diese zu kennzeichnen und rechtzeitig auszutauschen.
  • Das übergelaufene destillierte Wasser ist mit einer Absaugpumpe aus dem Batterietrog zu entfernen und ordnungsgemäß zu entsorgen.
Wie sollten Staplerbatterien geladen werden?

Entladene Batterien müssen rechtzeitig geladen werden.
Dabei ist vor allem auf die richtige Zuordnung von Batterie und Ladegerät zu achten.

  • Bei ungeregelten Ladegeräten (50Hz Trafoausführung mit Wa-Kennlinie) sollte der Nennstrom des Ladegerätes min. 16 – 20A/100Ah betragen, um einen ausreichenden Nachladestrom von ca. 5A/100Ah zu erreichen.

    z.B. Batterie 48V 5PzS500 – dazu passend ein Ladegerät 48V 80-100A.

  • Bei geregelten Ladegeräten wird der Nachladestrom von 5A/100Ah durch die Programmierung eingestellt. Es ist auf einen ausreichenden Gerätenennstrom zu achten, um eine entsprechende Ladezeit von 8 – 12 Stunden zu gewährleisten.
Wie sollen die Batterien gewartet und gepflegt werden?
  • Wichtig: Wöchentliche Sichtkontrolle – auf Verschmutzung und mechanische Beschädigungen achten!
  • Batterie regelmäßig laden, Zwischenladungen vermeiden
  • Batterie regelmäßig nachfüllen
  • Auf Sauberkeit der Batterie achten
  • Auf Polkorrosion achten und bei Befall rechtzeitig beseitigen
  • Batterieoberflächen sauber und trocken halten
  • Erhöhte Batterietemperaturen über 40 °C vermeiden
  • Mechanische Beschädigungen rechtzeitig beheben
  • Bei merklichem Leistungsverlust der Batterie Kundendienst verständigen
  • Bei Störungen am Ladegerät Kundendienst verständigen
  • Keine leitenden Gegenstände auf die Batterien legen
Allgemeine Hinweise zum Umgang mit Staplerbatterien
  • Bei kleineren Wartungs- und Reinigungsarbeiten Schutzbrille und Schutzkleidung tragen
  • Rauchen und Schweißen in der Nähe von Batterien verboten -EXPLOSIONSGEFAHR
  • Batterieoberflächen nur mit Leitungswasser ohne Zusätze reinigen, überschüssiges Wasser absaugen
  • Reparaturen an Batterien und Ladegeräten nur von geschultem Fachpersonal / Elektrofachkraft durchführen lassen
  • Batterien niemals im entladenen Zustand liegen lassen – Gefahr der Tiefentladung und bei Unterschreiten einer definierten Zellenspannung kein Ladevorgang mit dem zugehörigen Ladegerät mehr möglich
  • Batterien, die wenig und kurzzeitig eingesetzt werden, trotzdem regelmäßig laden – alle 2-3 Wochen.
Was ist die optimale Batterie-Temperatur?

Es ist ratsam, dass Staplerbatterien bei einer optimalen Betriebstemperatur zwischen 20 und 30 °C betrieben werden. Betriebstemperaturen oberhalb dieses Bereichs können zu Leistungsverlusten und einer verkürzten Lebensdauer der Batterie führen.

Was ist die maximale Entladetiefe für PzS Batterien?

Die maximale Entladetiefe für PzS-Batterien beträgt bis zu 1,7V pro Zelle. Unter 1,7V pro Zelle befindet sich eine Batterie in der Tiefentladung. Ein Tiefentladung führt zur Schädigung der Zellen und kann sogar ein Polaritätsumkehr zur Folge haben.

Wie lange hält eine PzS Batterie?

Die Lebensdauer einer PzS-Batterie hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören die Batterietemperatur, die Anzahl der Zyklen (Entladungen und Ladungen), die Ladetechnik und die regelmäßige Pflege und Wartung. Es ist wichtig, diese Aspekte zu berücksichtigen, um die maximale Lebensdauer zu gewährleisten.

Welche Bauarten von Bleibatterien gibt es?

Es gibt verschiedene Bauarten von Bleiakkumulatoren. Dazu gehören die PzS-Batterie (Panzerplatte, geschlossen, mit Schwefelsäure als Elektrolyt), die PzV-Batterie (GEL) (Panzerplatte, verschlossen, mit Silikagel als Elektrolyt), die GiS-Batterie (Gitterplatte, geschlossen) und die GiV-Batterie (Gitterplatte, verschlossen). Jeder Typ hat spezifische Eigenschaften und Anwendungsbereiche.

Wie ist eine Batterie aufgebaut?

Der Aufbau einer Batterie hängt von ihrer Gesamtspannung ab. Sie besteht aus einem Batterietrog aus beschichtetem Stahl oder Kunststoff, in dem die 2V-Einzelzellen eingebaut sind. Die Anzahl der verbauten Einzelzellen hängt von der Gesamtspannung der Batterie ab. Bei einer Gesamtspannung von 24V sind beispielsweise 12 Einzelzellen verbaut, bei 36V sind es 18, bei 48V 24 und bei 80V sogar 40 Einzelzellen.

Die einzelnen Zellen werden durch vollisolierte Zellenverbinder und Polschrauben miteinander verbunden.
Die verwendete Verbindungstechnik gewährleistet die Berührungssicherheit spannungsführender Teile.
Für den Anschluss an das Fahrzeug oder Ladegerät wird eine geeignete Endableitung mit Ladestecker verwendet.

Die meisten Blei-Säure-Batterien (PzS) haben ein BFS-System (Aquamatik) zur Verschlauchung der Einzelzellen mit einem säurefesten Schlauch und einer Anschlusskupplung zur Befüllung mit destilliertem Wasser. Es gibt auch Deckel für die Befüllung aus einer Flasche, die aber nicht mehr gebräuchlich sind.

Optional gibt es auch die Möglichkeit einer EUW (Luftzirkulation in den Einzelzellen).

Welche Zellspannungen hat eine Bleibatterie?

Die Zellenspannungen einer Blei-Säure-Batterie variieren. Die Nennspannung beträgt 2 V. Die Ruhespannung ergibt sich aus der Säuredichte plus 0,84 (z.B. 1,29kg/l + 0,84 = 2,13V/Z), was dem Wert einer vollgeladenen Batterie entspricht. Die Ladespannung variiert je nach Ladezustand zwischen 2,0 und 2,7 V/Z. Die Gasungsspannung tritt ab 2,4V/Z auf. Die Ladeschlussspannung liegt zwischen 2,65 und 2,75 V/Z und nimmt mit zunehmendem Alter ab. Dies sind nur Richtwerte, Zellenbeschaffenheit kann nicht durch Säure oder Spannungsmessungen ermittelt werden, es sind Indizien, mehr nicht.  Wer rein nach Säurewerten und Spannungen kauft, kauft meistens falsch! Batteriezellen MÜSSEN belastet werden nur dann zeigen Sie ihre wahren Werte. NUR ein Kapazitätstest schafft Klarheit!